Sicherheitsgrundlehrgang Tag 1

3 01 2011

Okay, Tag 1 ist um, und ich bereits um einige Informationen reicher.Wichtigste Information: Vergesst auf KEINEN FALL die für den Lehrgang wichtigen Unterlagen!!!

  1. Seediensttauglichkeitszeugnis
  2. Erste-Hilfe-Bescheinigung (16-Stündig)  nicht älter als 5 Jahre
  3. gültigen Lichtbildausweis

Ansonsten habe ich gelernt, das die BG (Bundesgenossenschaft) Verkehr für alle Seefahrer zuständig ist, und BG’s von Otto von Bismarck ins Leben gerufen wurden. Die BG-Verkehr sorgt sich auch um die Sicherheitsausbildung der Schiffsbesatzung, bzw. deren Qualität.
Ausgebildet werde ich nach dem STCW95 Standart (international convention on Standarts of Training, Certification and Watchkeeping of seafarers; zu Deutsch: Normen für die Ausbildung, die Erteilung von Befähigungszeugnissen und den Wachdienst von Seeleuten)

Außerdem gelten folgende Anweisungen:

  1. Ohne Befehl des Kapitäns wird kein Überlebensfahrzeug zu wasser gelassen.
  2. Jeder Brand, Wassereinbruch und jede andere Gefahr ist unverzüglich zur Brücke zu melden.
  3. Ertönt CO2 Alarm im Maschienenraum so hat das Personal diesen unverzüglich zuverlassen und den Sammelplatz aufzusuchen.
  4. Aufzüge dürfen im Alarmfall nicht genutzt werden.
  5. Im Hafen müssen an Land gehende Personen für ihre Kammern den Verschlusszustand herstellen.
  6. Übungen werden vorher angekündigt und mit dem Generalalarm eingeleitet.Der Generalalarm: °°°°°°°-    7x kurz 1x lang
  7. Beim Ertöhnen des Generalalarm
  • begeben sich alle an Bord befindlichen Personen auf dem schnellsten Weg zum Sammelplatz
  • legt jede Person feste, den ganzen Körper bedeckende Kleidung, festes Schuhwerk, Helm an und rüstet sich mit einer Rettungsweste aus.
  • bleiben Wachgänger auf ihren Stationen, bis sie abgelöst werden, oder andere Informationen erhalten.
  • werden schon eingeleitette (Brand-) Abwehrmaßnahmen fortgesetzt.
  • bleiben die den Fahrgästen zugeteilten Besatzungsmitglieder so lange bei den Unterkünften, bis diese verlassen sind und die Fahrgäste auf dem Weg zu ihrem Sammelplatz sind, begleiten die Fahrgäste dorthin und überwachen das Anlegen der Rettungswesten.Signal zum Verlassen des Schiffes: °-°-°-°- 4x kurz-lang im Wechsel (Morsebuchstabe A)
  • begeben sich alle an Bord befindlichen Personen auf dem schnellsten Weg zum Überlebensfahrzeug.
  • legt jede Person, wenn dies ohne Umstände möglich ist, feste, den ganzen Körper bedeckende Kleidung, feste Schuhe, Helm an und rüstet sich mit einer Rettungsweste aus.
  • bleiben die den Fahrgästen zugeteilten Besatzungsmitglieder so lange bei den Unterkunftsräumen…

Eventuell nervt euch diese gesamte Aufzählung, aber für mich bietet sich durch das nochmalige niederschreiben eine gute Gelegenheit, alles besser einzuprägen. Außerdem soll dieser Blog ja auch anderen Studenten in Zukunft eine kleine Stütze sein. Zumindest falls sie darauf stoßen sollten 😉

Zum Schluss noch einige wichtige Abkürzungen und englische Begrifflichkeiten:

Sattelitenseenotfunkbake EPIRB Emergency Position Indication Radio Baken

Radartransponder SART Search And Rescue Transponder

Handfunksprechgeräte VHF Very high Frequences

Schiffsgruppe: Comand Unit

Einsatzleiter: Master Deputy

Sammelplatz: Muster Station

Einsatzgruppe: Defense Unit

Gruppenführer: Unit Leader

Unterstützungsgruppe: Support  Unit

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: